Hospizdienst ehrenamtlich Stationäres Hospiz
Mobiles Palliativteam Palliativstation/-einheit
Tageshospiz Einrichtung der spezialisierten Hospiz- und Palliativbetreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Palliativkonsiliardienst Entlastungsangebot für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und ihre Familie
 

Mobiles Hospizteam - Mobiler Hospizdienst der Caritas St. Pölten - Region Krems

3500 Krems
Bahnhofstraße 8
Telefon: 02732/77129
Fax: 02732/77129
Mail: hospiz.psota@stpoelten.caritas.at

Ansprechpersonen:
Claudia Psota (Koordinatorin) 
eMail an  Claudia Psota

Service: Begleitung & Beratung zu Hause, im Krankenhaus, Pflege-u. Altersheim, Trauerbegleitung

Förderverein Palliative Care im LK Krems/Donau

3500 Krems
Mitterweg 10
Mobiltelefon: 0676/84 54 54 228
Mail: foerderverein@fvpc.at

Ansprechpersonen:
DGKS Manuela Wasl (Koordinatorin Ehrenamtlichenteam) 
eMail an DGKS Manuela Wasl

Service: Der Förderverein hat sich zum Ziel gesetzt, das Palliativteam des Kremser Landesklinikums in organisatorischen und administrativen Belangen zu entlasten und finanziell zu unterstützen, Veranstaltungen zu finanzieren sowie die Idee „Palliative Care“ in die Öffentlichkeit hinauszutragen und das ehrenamtliche Team in diversen Angelegenheiten zu unterstützen. Die Ehrenamtlichen Mitarbeiter übernehmen nach absolviertem Lebens – Strebe – und Trauerbegleitungskurs folgende Leistungen: • Begleitung von Patienten und Angehörigen zu Hause oder auf der Palliativstation in • enger Zusammenarbeit mit dem Palliativteam des LK Krems • Besuche • Gespräche • Spaziergänge • Begleitung zu Arztterminen, etc.

Palliativkonsiliarteam & Mobiles Palliativteam im LK Krems

3500 Krems
Mitterweg 10
Telefon: 02732/9004 - 4830 bzw. 4805
Fax: 02732/9004 - 3496
Mail: mobiles.palliativteam@krems.lknoe.at

Ansprechpersonen:
OÄ Dr. Gudrun Kreye (ärztl. Leitung) 
eMail an OÄ Dr. Gudrun Kreye
DGKS Elisabeth Posselt (Koordinatorin) 
eMail an DGKS Elisabeth Posselt

Service: Der Palliativkonsiliardienst des LK Krems (PKD) ist auch bei Bedarf als Mobiles Palliativteam (MPT) im Bezirk Krems tätig, und orientiert sich an den ÖSG Empfehlungen 2010. • Er dient als spezialisierter Dienst zur Unterstützung für Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige bei Betreuung von Patienten mit nicht heilbaren, progredienten Erkrankungen und begrenzter Lebenserwartung, die an starken Schmerzen, psychischen/spirituellen Beschwerden oder Begleitsymptomen (wie z. B. Übelkeit, Appetitlosigkeit oder Atemnot) leiden • Er soll für komplexe Situationen und bei schwierigen Fragestellungen zur Verfügung stehen • Erhöhung der Lebensqualität der Patienten • Er regelt die Koordination der Übergänge zwischen stationärer und ambulanter Betreuung, sucht die Kooperation mit Hausärzten, Mobilen Diensten, Mobilen Hospizdiensten etc. und sorgt sich um die psychosoziale Unterstützung für Patienten und Angehörige Leistungsangebote: • Kommunikation und Kooperation mit Zuweisenden bzw. Weiterbetreuenden • Erstgespräch mit Patienten und Angehörigen vor der Aufnahme • Qualifizierte Schmerzbehandlung und Symptomkontrolle • Diagnostik soweit erforderlich • Hausbesuche falls erforderlich • Psychotherapeutische Betreuung des Patienten • Psychosoziale Betreuung und Krisenintervention bei Patient und Angehörigen • Spirituelle Betreuung in Kooperation mit der Seelsorge des LK Krems • Miteinbeziehung und Mitbetreuung der Angehörigen • Entlassungsvorbereitung mit dem Ziel einer koordinierten Entlassung • Verabschiedung der/des Verstorbenen • Trauerbegleitung der Angehörigen • Kontaktmöglichkeit für Patienten und Angehörige nach der Entlassung • Telefonische Beratung von Ärzten und sozialen Diensten, die Palliativpatienten betreuen

Palliativstation im LK Krems

3500 Krems
Mitterweg 10
Telefon: 02732/804 - 3500 oder 3501
Fax: 02732/804 - 3496
Mail: palliativteam@krems.lknoe.at

Ansprechpersonen:
DGKS Gabriele Pachschwöll (MPT Pflegeleitung, Akad. Expertin in Pall. Care)

Service: Die Palliativstation (6 Betten) des LK Krems (PKD) orientiert sich an den ÖSG Empfehlungen 2010. • Betreuung von Patienten mit nicht heilbaren, progredienten Erkrankungen und begrenzter Lebenserwartung, die an starken Schmerzen, psychischen/spirituellen Beschwerden oder Begleitsymptomen (wie z. B. Übelkeit, Appetitlosigkeit, Atemnot, etc.) leiden • Erhöhung der Lebensqualität der Patienten sowie deren Entlassung in die vertraute Umgebung (dazu entsprechendes Betreuungsangebot außerhalb des stationären Akutbereiches und Vernetzung dieser Angebote erforderlich) • Betreuung komplexer Situationen, bei denen ein Team mit Spezialausbildung erforderlich ist • Spezialisierte ärztliche, pflegerische und psychische Behandlung/Betreuung des Betroffenen und seiner Familie in einer schwierigen Lebensphase • Zweibettzimmer • Alle Klinikdienstleistungen wie z.B: verschiedene Untersuchungen, Physiotherapie, Diätberatung, Seelsorge, Psychotherapie, etc. werden angeboten • Enge Zusammenarbeit mit PKD/MPT und dem mobilen Hospizteam der Caritas und dem Ehrenamtsteam des Fördervereins • Sie regelt die Koordination der Übergänge zwischen stationärer und ambulanter Betreuung, sucht die Kooperation mit Hausärzten, Mobilen Diensten, Mobilen Hospizdiensten etc. und sorgt sich um die psychosoziale Unterstützung für Patienten und Angehörige