Adresse:1030 Wien, Ungargasse 3/1/18
Tel.: +43 (0)1 803 98 68
Fax : +43 (0)1 803 25 80
eMail: dachverband@hospiz.at
Homepage: www.hospiz.at
Anfahrtsplan
Ansprechpersonen:Waltraud Klasnic (Präsidentin Dachverband Hospiz Österreich) 
eMail an  Waltraud Klasnic
Mag.a Leena Pelttari MSc (Palliative Care) (Geschäftsführung Dachverband Hospiz Österreich) 
eMail an Mag.a Leena Pelttari MSc (Palliative Care)
Mag.a Dr.in Sigrid Beyer (Projektleiterin HPCPH, HPC mobil) 
eMail an Mag.a Dr.in Sigrid Beyer
Mag.a Claudia Nemeth (Projektleitung Kinderhospiz) 
eMail an Mag.a Claudia Nemeth
Mag.a Anna Pissarek (Projektkoordination und Öffentlichkeitsarbeit) 
eMail an Mag.a Anna Pissarek
Maria Eibel BSc, MA (Projektassistentin) 
eMail an  Maria Eibel BSc, MA
Sabine Tiefnig (Assistentin) 
eMail an  Sabine Tiefnig
DI Peter Zottele, MBA (Datenbank, Statistik) 
eMail an DI Peter Zottele, MBA
Service:
  • macht die Themen unheilbarer Erkrankung, Sterben und Tod öffentlich, bringt sie Medien und PolitikerInnn nahe und verbreitet Publikationen, die allen Interessierten Information und Hilfe bieten

  • setzt sich auf Bundesebene für finanzielle und organisatorische Rahmenbedingungen ein, um eine Verbesserung des Lebensbedingungen für schwerkranke Menschen und deren Angehörige zu erreichen.

  • veranstaltet in Zusammenarbeit mit regionalen Institutionen des Gesundheitswesens und mit Einrichtungen der Berufs- und Erwachsenenbildung Lehrgänge, Kurse, Seminare und Vorträge.

  • entwickelt Qualitätsstandards für die Hospiz- / Palliativarbeit in Österreich.

  • fördert den interdisziplinären Dialog zwischen Medizin, Pflege, Seelsorge, psychosozialen und anderen relevanten Berufen.

  • kooperiert mit nationalen und internationalen Organisationen, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgen.

  • verbreitet Informationen und bietet Beratung zur Verfassung von „Patientenverfügungen“, als Ausdruck und Entscheidungshilfe für selbstbestimmte Lebensgestaltung.

  • lehnt Tötung auf Verlangen und assistierten Suizid ausdrücklich ab und setzt sich dafür ein, dass Maßnahmen und Techniken, die nur den Sterbevorgang hinauszögern, – außer auf Wunsch des/der PatientIn – unterlassen werden.